§ 12a ApoG: Sachkundiger Apotheker soll die “Heimapotheke” kostenlos führen und für den nicht abgegoltenen Aufwand einen finanziellen Ausgleich erhalten

a) The home care contract, which closes the pharmacist with the home carrier according to § 12a Abs. 1 ApoG, is its legal nature, subject to official approval, under private law, acting in favor of the resident framework contract, the central care of the residents by the in the Contract certain pharmacy legally legalized.
b) Die gesetzliche Regelung in § 12a ApoG verfolgt eine doppelte Zielrichtung. Einerseits will der Gesetzgeber den Heimen im Sinne des § 1 HeimG einen sachkundigen Apotheker zur Seite stellen, der die “Heimapotheke” kostenlos führt. Andererseits soll der Apotheker für den nicht abgegoltenen Aufwand einen (potentiellen) finanziellen Ausgleich dergestalt erhalten, dass er die Heimbewohner im Rahmen eines auf längere Dauer angelegten Ver-tragsverhältnisses mit Arzneimitteln beliefert.
c) A contracting party that terminates the contractual relationship by failing to observe an agreed period of notice violates its obligation to take due consideration under § 241 para. 2 BGB and commits a breach of duty within the meaning of § 280 para. 1 sentence 1 BGB (following BGH, judgment of 16 January 2009 - V ZR 133 / 08, NJW 2009, 1262).

BGH JUDGMENT III ZR 446 / 15 of the 14. July 2016

BGB § 280 Abs.1; ApoG § 12a Abs. 1

BGH, Urteil vom 14. Juli 2016 – III ZR 446/15 – OLG Celle, LG Hannover

The III. Civil Senate of the Federal Court has to the hearing of the 14. July 2016 by the chairman judge Dr. Herrmann and the judges Tombrink, dr. Remmert and Reiter and the judge Pohl
recognized for right:
On the appeal of the plaintiff is the judgment of the 4. Civil Senate of the Higher Regional Court Celle of the 11. November 2015 lifted.
The appeal of the defendant against the judgment of the 7. Chamber of Commercial Affairs of the Hanover Regional Court of the 24. March 2015 is rejected.
The defendant must bear the costs of the appeals
By rights
- 3 -
facts
The plaintiff claims the defendant for damages for lost profits.
Die Klägerin ist Inhaberin einer öffentlichen Apotheke in R. . Die Beklagte ist Trägerin des in demselben Ort gelegenen Alten- und Pflege-heims “Haus H. “. Die Klägerin, die das Heim seit dem Jahr 1995 mit Arzneimitteln und apothekenpflichtigen Medizinprodukten belieferte, schloss unter dem 27. März 2003 mit dem damaligen Heimträger einen “Vertrag zur Sicherstellung der ordnungsgemäßen Versorgung der Bewohner eines Heimes im Sinne des § 1 des Heimgesetzes” (im Folgenden: Heimversorgungsvertrag bzw. Versorgungsvertrag). Dabei handelte es sich um einen “Mustervertrag” gemäß § 12a Apothekengesetz (ApoG), den die Bezirksregierung H. am 9. Juli 2003 genehmigte. Auf Grund Vereinbarung vom 1. Februar 2008 trat die Beklagte als neue Heimträgerin in das Vertragsverhältnis ein.
The home care contract includes the following rules:
“Präambel
The parties conclude the following contract with the aim of ensuring a qualified supply of home residents with medicines and pharmacy-authorized medical devices as well as individual care. It is agreed that this contract does not restrict the right of home residents to the free choice of the pharmacy. ... Also it remains up to the home carrier to conclude further contracts of the same content with other public pharmacies. ...
§ 1
Ensuring the supply of the residents
1
2
3
- 4 -
with medicines and pharmacy-only medical devices
(1) The pharmacist undertakes to supply the residents of the home with medicines and pharmacy-only medical products upon request, ...
(2) Ensuring homecare supplies of medicines and medical device-based medical devices includes, in addition to supplying, advising, and manufacturing, monitoring of supplies in the home in accordance with regulatory, regulatory, and subsequent agreements.
- 5 -
§ 3
Duties of the home wearer
(1) The homecare provider ensures that the pharmacist has the right to enter the home to fulfill his or her legal and contractual obligations in consultation with the home office. He declares to work with the pharmacist and to assist him in the fulfillment of his duties.
...
§ 4
supply
(1) The pharmacist is obligated to immediately supply all orders and orders in the sense of § 1 paragraph 1 which have been forwarded to him by the home. ...
(2) …
(3) If the home is provided by more than one public pharmacy, the provisions of an appendix to this contract shall apply to delimit the areas of responsibility of the participating pharmacies.
§ 6
Monitoring the drugs and
pharmacy-only medical products in the home
(1) The pharmacist verifies the proper habitation-based retention of the homeowners' supplies of medicines and pharmacy-only medical devices he delivers. The home carrier ensures that the pharmacist can fulfill this duty.
...
- 6 -
§ 8
advisory tasks
(1) The pharmacist performs the following advisory tasks as part of the provisioning mandate:
1. Informing and advising home residents and the person responsible for the administration or use of the delivered products, as far as information and advice is required for the safety of the home residents or employees of the home,
...
(2) If the home is provided by more than one pharmacy, the provisions of the appendix to this contract shall apply to the delineation of the areas of responsibility of the apotheks involved.
(3) …
§ 10
Information requirements
(1) The pharmacist is obliged to inform the home carrier about circumstances that may affect the proper performance of the tasks resulting from this contract.
(2) The home carrier informs the pharmacist immediately if he signs contracts for the same item with other pharmacies.
§ 12
Contract duration and termination
(1) This contract is starting from the 27. Aug. 2013 closed for an indefinite period.
(2) The notice period is six months to the end of the quarter.
- 7 -
(3) Das Recht zur fristlosen Kündigung aus wichtigem Grund bleibt unberührt.”
In the year 2013, the defendant requested the plaintiff to draw up an offer, including the supply of medicinal products, including a free copy (repackaging of finished medicinal products for certain times of taking the patient into a non-reusable container, § 1a Abs. 5 der Apothekebetriebsordnung) should include. By letter from the 30. Sep-tember 2013 informed the plaintiff of the defendant that it could not make an offer for the blistering, as the resulting additional work exceeded its per- sonal resources. The defendant then canceled the home care contract by letter from the 3. December 2013 to 31. December 2013 and held to the notice also after the plaintiff with lawyer-letter from the 19. December 2013 had pointed out that the six-month contractual notice until the 30. June 2014 end. To the 1. Ja-nuar 2014 entered into a health care contract with another pharmacy, which subsequently supplied homeowners with medicines and medical device-based medical devices.
By means of the claim, the plaintiff last asserted - after deducting saved office costs - the loss of profits in the amount of 15.836,45 € plus interest. In doing so, it relied on the average value of the gross profits generated in each case in the first six months of the years 2011 to 2013 from the revenues of the home residents.
The district court has ordered the defendant to pay 13.700 € plus interest. On the appeal of the defendant, the Higher Regional Court dismissed the claim in its entirety. In its appeal approved by the Court of Appeal, the plaintiff seeks the restoration of the first-instance judgment.
4
5
6
- 8 -
reasons
The admissible revision of the plaintiff is successful. It leads to the annulment of the judgment under appeal and to the rejection of the defendant's appeal.
I.
The Court of Appeals, the decision of which is published in A & R 2015, 278, essentially stated as follows:
The plaintiff has against the defendant no claim to compensation according to § 280 para. 1 BGB. It could be left open whether the notice period laid down in § 12 para. 2 of the home care contract applies to both contracting parties or for which the defendant has had a reason for termination without notice. In any event, a claim for damages by the applicant is in principle grounded from the point of view of lawful alternative behavior. From wording and systematics of the contractual provisions, in particular from the preamble and the duty to inform according to § 10 para. 2 of the supply contract, it emerges that the defendant was entitled without adhering to the agreed period of notice, subsequently another pharmacy with completely to commission the services which the applicant had previously provided. The meaning and purpose of health care contracts within the meaning of § 12a ApoG, which exclusively serve to ensure the supply of home health care with pharmaceuticals and medical device-approved medical devices, also support this conclusion. The subject of the protection of § 12a ApoG alone are the residents or - indirectly - the home itself, but not the pharmacy. This sense and purpose serve also in § 12 Abs. 2 of the
7
8
9
- 9 -
Versorgungsvertrags bestimmte Kündigungsfrist. Diese solle gerade verhin-dern, dass ein Heim im Sinne des § 1 des Heimgesetzes (HeimG) “von einem Tag auf den anderen” ohne Versorgungsapotheke dastehe. Weder § 12a ApoG noch die vertraglich geregelte Kündigungsfrist dienten dem Interesse der jewei-ligen Apotheke, die Heimversorgung in dem bisherigen Umfang fortsetzen zu können. Dementsprechend müsse der bisherigen Vertragsapotheke nach Betei-ligung einer weiteren Apotheke auch kein relevanter Versorgungsbereich ver-bleiben, zumal unklar sei, wie der Bereich der noch zulässigen Verlagerung des bisherigen Leistungsumfangs auf eine andere Apotheke abzugrenzen sei. Ge-gen den Ersatz des geltend gemachten entgangenen Gewinns spreche auch die Überlegung, dass der Inhaber einer Apotheke ohnehin nicht darauf vertrau-en dürfe, dass der zum Zeitpunkt des Vertragsschlusses bestehende Lieferum-fang während der gesamten Vertragslaufzeit bestehen bleibe.
II.
These statements do not stand up to legal review.
The plaintiff is entitled to claim against the defendant a claim under § 280 para. 1 in conjunction with § 252 BGB for the loss of lost profits.
1. The lower courts have correctly assumed that on the 27. March 2003 established contractual relationship based on the agreement of 1. February 2008 was continued by the parties to the dispute. This was a so-called home care contract within the meaning of § 12a Abs. 1 ApoG, on the basis of which the residents of the nursing home were provided with medicines and pharmacy-only medical devices.
10
11
12
- 10 -
a) The home care contract, which the pharmacist concludes with the home carrier, is, in its legal nature, an under- licensing, private-law framework contract for the benefit of the resident, providing centralized care to the resident by the pharmacy specified in the contract legalized by public law (see Kasper in Rixen / Krämer, ApoG, § 12a No. 5, 7, 10, Kieser in Saalfrank, Handbook of Medical and Health Law, 5, Update Delivery 2015, § 11 Note 366, Wesser in Kieser / Wesser / Saalfrank, Pharmacists Act [as of: 1, February 2015], § 12a No. 47 and No. 48 ff on the question of classification as a public-law or mixed agreement). The residents are not contracting parties to the supply contract. These are only in the course of the specific delivery of medication a contractual relationship (sales contract) justified, which is in turn legally surrendered by public law residents in part, governed by public law (Kieser op. Cit., 412; Wesser, loc. Cit. 44).
b) The home care contract is regularly designed as a two-sided contract between the public pharmacy and home carrier (Laskowski, A & R 2015, 281, 283). While the pharmacist ensures the proper supply of pharmaceuticals (§ 12a para. 1 sentence 3 No. 2 ApoG, in particular § 1, § 4 para. 1, § 6 para. 1 of the supply contract) as well as information and advice obligations to the resident and takes over the employees of the home (§ 12a para. 1 sentence 3 No. 3 ApoG; § 8 para. 1 of the supply contract), makes the home carrier in particular the obligation to the Apo-theker or the pharmaceutical personnel commissioned by him a right of access to the home (§ 12a para 1 sentence 3 No. 2 ApoG; § 3 para 1 of the supply contract) and to ensure that the medicines are kept properly and the employees working in the care at least
13
14
- 11 -
5 No. 2 No. 11 of the Lower Saxony Act on Supporting Living Arrangements of the 29, June 2011, Nds.GVBl. 2011, 196; s. also § 11 Abs. 1 no. 10 HeimG; Kasper op. Cit. 4; Laskowski supra).
c) Obwohl die Erfüllung der zusätzlichen Aufgaben nach § 12a Abs. 1 Satz 3 Nr. 2, 3 ApoG für den Apotheker, der nach § 12a Abs. 1 Satz 1 ApoG einem Kontrahierungszwang unterliegt, einen nicht unerheblichen Mehraufwand bedeutet, sieht das Gesetz nicht vor, dass er hierfür ein Entgelt vom Heimträger bekommt (Landesberufsgericht für Heilberufe bei dem OVG Rheinland-Pfalz, Urteil vom 11. September 2009 – LBGH A 10322/09, BeckRS 2009, 39439 = juris Rn. 28; Kieser aaO Rn. 373; Wesser aaO Rn. 27). Dem zusätzlichen Auf-wand des Apothekers steht allerdings insoweit ein (lukrativer) finanzieller Aus-gleich gegenüber, als dem Apotheker ein privilegierter Zugang zu (potentiellen) Kunden eröffnet wird, an die er Arzneimittel liefern und zu denen allmählich ein (absatzsteigerndes) Vertrauensverhältnis gebildet werden kann (Landesberufs-gericht für Heilberufe aaO Rn. 28, 30, 33 f; VG Darmstadt, Urteil vom 2. März 2011 – 4 K 1759/09.DA, BeckRS 2012, 52199 = juris Rn. 26; Kasper aaO Rn. 9). So gesehen stellt der Heimversorgungsvertrag den rechtlichen Zugang, gleichsam den “Schlüssel” der Versorgungsapotheke zu einer dauerhaften Ver-sorgung der Heimbewohner dar (Landesberufsgericht für Heilberufe aaO Rn. 28; Wesser aaO Rn. 28).
2. The defendant's breach of duty within the meaning of § 280 para. 1 sentence 1 BGB can be seen as the termination of the 3. December 2013 in breach of the agreed notice period of six months to 31. December 2013 and on the basis of which the plaintiff since the 1. Ja-nuar 2014 excluded from the care of the resident. A contract
15
16
- 12 -
Party, which - as the defendant - exercising a design right in disregard of the contractually agreed, violates their obligation to consider in accordance with § 241 para. 2 BGB. The plaintiff was entitled to expect the defendant to observe the agreed notice period and not to commit a breach of contract (see BGH, judgment of the 16 January 2009 - V ZR 133 / 08, NJW 2009, 1262, 16 f; Palandt / Grüne-berg , BGB, 75, ed., § 280 Rn. 26). The fact that the defendant could have granted a right to termination without notice for an important reason (§§ 314, 626 BGB) is neither forwarded nor otherwise apparent.
Contrary to the defendant's opinion, § 12 para. 2 of the home care contract is not to be interpreted as meaning that the regulated six-month period of notice only had to be observed by the plaintiff and the defendant therefore made the contract a 31. December 2013 effective termination. Rather, the notice period refers to both parties.
a) Der Senat kann den von der Beklagten verwendeten Heimversor-gungsvertrag, der als “Mustervertrag” für eine Vielzahl von Verträgen vorformu-liert ist und Allgemeine Geschäftsbedingungen im Sinne von § 305 Abs. 1 Satz 1 BGB enthält, selbst auslegen. Die Auslegung hat sich an dem objektiven Inhalt und typischen Sinn der vorformulierten Vertragsbedingungen zu orientie-ren, wie diese von verständigen und redlichen Vertragspartnern unter Abwä-gung der Interessen der regelmäßig beteiligten Verkehrskreise verstanden wer-den, wobei die Verständnismöglichkeiten des durchschnittlichen Vertragspart-ners zugrunde zu legen sind (st. Rspr.; vgl. Senat, Urteil vom 9. Juni 2011 – III ZR 157/10, WM 2011, 1678 Rn. 33; BGH, Urteil vom 21. April 2015 – XI ZR 200/14, BGHZ 205, 84 Rn. 20; jeweils mwN).
17
18
- 13 -
b) Nach § 12 Abs. 2 des Heimversorgungsvertrags beträgt die Kündi-gungsfrist sechs Monate zum Quartalsende. Der Vertragswortlaut enthält keine Einschränkung, dass diese Frist nur für die Klägerin gelten und eine “freie Kün-digung” der Beklagten jederzeit möglich sein soll. Dagegen spricht auch, dass die allgemein formulierte Kündigungsregelung eines zweiseitigen Vertrags grundsätzlich für beide Parteien gleichermaßen gilt. Eine dahingehende Aus-nahme, dass eine vereinbarte Kündigungsfrist ausnahmsweise nur das Kündi-gungsrecht einer Vertragspartei begrenzen soll, hätte daher positiv geregelt werden müssen (Laskowski aaO S. 282).
c) Abgesehen davon, dass der Vertragswortlaut für eine ordentliche Kündigung der Beklagten ohne Einhaltung einer Kündigungsfrist nichts hergibt, spricht auch die Interessenlage dafür, dass die sechsmonatige Kündigungsfrist von beiden Vertragsteilen einzuhalten war. Denn durch die Vereinbarung einer wechselseitigen Kündigungsfrist von sechs Monaten wurde zum einen sicher-gestellt, dass bei einer Kündigung des Heimversorgungsvertrags durch die Klä-gerin die zentrale Arzneimittelversorgung der Heimbewohner nicht von heute auf morgen endete, was möglicherweise eine Gefährdung der Heimbewohner zur Folge gehabt hätte (vgl. Wesser aaO Rn. 86, der deshalb vorschlägt, auch bei einer außerordentlichen Kündigung eine Frist zu vereinbaren). Zum anderen muss berücksichtigt werden, dass der Inhaber der “Heimapotheke” durch den Abschluss des Versorgungsvertrags – wie dargelegt – zusätzliche, mit einem nicht unerheblichen Mehraufwand verbundene Leistungen übernimmt. Dement-sprechend hat er bei einer Veränderung des Versorgungsumfangs bis hin zur Beendigung der Belieferung ein schutzwürdiges Interesse daran, sich innerhalb einer angemessenen Übergangsfrist auf die veränderte Situation einstellen und die erforderlichen Dispositionen treffen zu können, zum Beispiel die Personal-planung danach auszurichten und den Arbeitskräftebedarf – gegebenenfalls un-
19
20
- 14 -
observance of contractual employment notice periods - adapt (Laskowski loc. cit.). An interpretation that the period of notice of § 12 para. 2 of the supply contract was only one-sided in favor of the defendant is, after all, remote. Such a clause would disadvantage the pharmacist unfairly in the sense of § 307 Abs. 1 sentence 1 BGB.
3. The fault of the defendant, which was suspected in any case pursuant to § 280 para. 1 sentence 2 BGB, results from the fact that it deliberately disregarded the agreed six-month notice period.
4. The breach of duty by the defendant has caused the plaintiff to pay compensation. According to § 252 sentence 1 BGB the damage to be compensated also includes the lost profit.
a) The view of the Court of Appeal that the alleged claim for damages should be refused in any case from the point of view of the lawful alternative behavior is influenced by legal errors. Without observing the agreed period of notice and without the existence of an important reason for dismissal, the defendant was not entitled to unilaterally depart from the home care contract by completely entrusting another pharmacy with the services previously provided by the plaintiff.
aa) Neither the preamble nor the obligation to provide information according to § 10 para. 2 of the contract give the home carrier the opportunity to unilaterally exchange the previous contracting partner.
21
22
23
24
- 15 -
(1) Soweit die Präambel dem Heimträger gestattet, “weitere Verträge gleichen Inhalts” mit anderen öffentlichen Apotheken zu schließen, wird ledig-lich den Vorgaben aus § 12a Abs. 1 Satz 3 Nr. 4, 5 ApoG Rechnung getragen. Danach darf die gemäß § 12a Abs. 1 Satz 2 ApoG erforderliche öffentlich-rechtliche Genehmigung des Heimversorgungsvertrags nur erteilt werden, wenn der Heimversorgungsvertrag die freie Apothekenwahl der Heimbewohner nicht einschränkt und keine Ausschließlichkeitsbindung zugunsten einer Apotheke enthält. Dabei sind die Zuständigkeitsbereiche mehrerer an der Versorgung be-teiligter Apotheken klar abzugrenzen (§ 12a Abs. 1 Satz 3 Nr. 5 ApoG). Die Präambel bringt somit lediglich zum Ausdruck, dass mehrere Versorgungsver-träge parallel zur Ausführung gelangen können (vgl. auch Laskowski aaO S. 282). Sie räumt dem Heimträger jedoch nicht die Befugnis ein, einen beste-henden Versorgungsvertrag unabhängig von einer Kündigung einseitig zu be-enden und durch einen neuen Vertrag mit einer anderen Apotheke zu ersetzen.
(2) Aus der Verpflichtung der Beklagten, den Apotheker unverzüglich über den Abschluss weiterer Versorgungsverträge zu informieren (§ 10 Abs. 2 des Vertrags), folgt ebenfalls kein einseitiges Recht, die bisherige Versor-gungsapotheke abzulösen. Die unverzügliche Informationspflicht des Heimträ-gers ist Ausfluss der sich aus § 241 Abs. 2 BGB ergebenden Pflicht, auf die Rechte und Interessen der anderen Partei Rücksicht zu nehmen. Die Regelung soll deshalb dazu beitragen, dass der bislang heimversorgende Apotheker sich rechtzeitig mit seinem Betrieb auf die zu erwartende geänderte Versorgungssi-tuation einstellen kann (Laskowski aaO). Damit ist jedoch noch nichts darüber ausgesagt, dass die bisherige “Heimapotheke” ohne Einhaltung von Fristen durch eine andere ersetzt werden kann. Insbesondere bedeutet die Befugnis der Beklagten, weitere Versorgungsverträge mit anderen Apotheken “zum glei-chen Gegenstand” zu schließen, nicht, dass solche Verträge ohne ein Einver-
25
26
- 16 -
parties or a (partial) termination of the previous supply contract.
bb) Dass die Beklagte das Leistungsprogramm der Klägerin ohne Aus-spruch einer ordnungsgemäßen Kündigung nicht auf “Null” reduzieren durfte, belegen ferner die in § 4 Abs. 3 und § 8 Abs. 2 des Vertrags getroffenen Rege-lungen. Denn diese gehen davon aus, dass das Heim von mehr als einer öffent-lichen Apotheke “versorgt” wird und verweisen für die Abgrenzung der Zustän-digkeitsbereiche der “beteiligten” Apotheken auf die “vereinbarten Bestimmun-gen”. Dadurch wird klargestellt, dass der bisherigen Vertragsapotheke auch nach Beteiligung einer weiteren Apotheke an der Versorgung der Heimbewoh-ner ein noch relevanter Versorgungsbereich verbleiben muss und es unzulässig ist, die bisherige Vertragsapotheke faktisch von der Versorgung der Heimbe-wohner auszuschließen, indem ihr überhaupt kein Zuständigkeitsbereich belas-sen oder nur noch ein völlig unbedeutender zugewiesen wird (Wesser aaO Rn. 91). Die jeweiligen Zuständigkeitsbereiche sind in erster Linie einvernehm-lich festzulegen. Soll der bisherigen Vertragsapotheke ein Teil des ihr vertrag-lich zugewiesenen Versorgungsbereichs einseitig genommen werden, bedarf es stets einer fristgerechten Teilkündigung (vgl. Wesser aaO Rn. 88).
cc) Das Berufungsgericht ist unter Verkürzung des Gesetzeszwecks auch zu Unrecht davon ausgegangen, dass Schutzobjekt des § 12a Abs. 1 ApoG allein die Heimbewohner (bzw. mittelbar auch das Heim selbst) seien und die in § 12 Abs. 2 des Vertrags geregelte Kündigungsfrist lediglich verhindern solle, dass ein Pflegeheim “von einem Tag auf den anderen” ohne Versor-gungsapotheke dastehe.
27
28
- 17 -
(1) In der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs ist anerkannt, dass die Schadensersatzpflicht durch den Schutzzweck der Norm begrenzt wird. Ei-ne Schadensersatzpflicht besteht nur, wenn der geltend gemachte Schaden nach Art und Entstehungsweise unter den Schutzzweck der verletzten Norm fällt. Eine Haftung besteht nur für diejenigen äquivalenten und adäquaten Schadensfolgen, die aus dem Bereich der Gefahren stammen, zu deren Ab-wendung die verletzte Norm erlassen oder die verletzte Vertragspflicht über-nommen worden ist. Der geltend gemachte Schaden muss zu der vom Schädi-ger geschaffenen Gefahrenlage in einem inneren Zusammenhang stehen; ein “äußerlicher”, gleichsam “zufälliger” Zusammenhang genügt nicht. Insoweit ist eine wertende Betrachtung geboten. Dem Schädiger sollen nur solche Folgen zugerechnet werden, die durch den Schutzzweck der Norm beziehungsweise Vertragspflicht verhindert werden sollen. Hiernach sind Sinn und Tragweite der verletzten Norm beziehungsweise der verletzten vertraglichen oder vorvertragli-chen Pflicht zu untersuchen, um zu klären, ob der geltend gemachte Schaden durch die verletzte Bestimmung verhütet werden sollte (st. Rspr.; s. nur BGH, Urteile vom 26. Februar 2013 – VI ZR 116/12, NJW 2013, 1679 Rn. 12; vom 20. Mai 2014 – VI ZR 381/13, BGHZ 201, 263 Rn.10 und vom 7. Juli 2015 – VI ZR 372/14, NJW-RR 2015, 1144 Rn. 26; jeweils mit zahlr. wN). Diese Vo-raussetzung ist im Streitfall erfüllt.
(2) § 12a ApoG has been inserted by Art. 1 No. 2 of the Act Amending the Pharmacy Act of the 21. August 2002 (BGBl. I S. 3352) and resigned after a prolonged transitional period on the 27. August 2003 in force (Article 5 of the Law). The legislature looked after the introduction of the 2. Nursing care needs to be addressed because it has transformed a number of hospital beds into inpatient care beds. These beds now fall into the area of ​​responsibility of private nursing homes, so that for them one
29
30
- 18 -
Versorgung durch eine Krankenhausapotheke nach § 14 ApoG nicht mehr in Betracht kam (Entwurf des Bundesrats eines Gesetzes zur Änderung des Apo-thekengesetzes, BT-Drucks. 14/756 S. 1, 5; Landesberufsgericht für Heilberufe bei dem OVG Rheinland-Pfalz, Urteil vom 11. September 2009 – LBGH A 10322/09, BeckRS 2009, 39439 = juris Rn. 26). Mit der Einfügung des § 12a ApoG sollte als vorrangiges Ziel die Arzneimittelsicherheit in den Heimen erhöht werden. Zugleich wurde eine kostengünstigere Arzneimittelversorgung ange-strebt (Bericht des Ausschusses für Gesundheit zu dem Entwurf des Bundes-rats eines Gesetzes zur Änderung des Apothekengesetzes, BT-Drucks. 14/756 S. 5 und Entwurf des Bundesrats aaO S. 1). Die beabsichtigten Verbesserun-gen sollten – jedenfalls im Bereich der Arzneimittelversorgung – für die Kranken-kassen und Pflegeheime möglichst “kostenneutral” erfolgen. Dies sollte nach der Vorstellung des Gesetzgebers erreicht werden, indem er mit § 12a Abs. 1 ApoG den Trägern der Heime im Sinne des § 1 HeimG die Möglichkeit einräum-te, zur Versorgung ihrer Bewohner mit Arzneimitteln und apothekenpflichtigen Medizinprodukten mit dem Inhaber einer öffentlichen Apotheke einen Versor-gungsvertrag abzuschließen, und zugleich den Apotheker zum Abschluss eines solchen Vertrags verpflichtete (Kontrahierungszwang, § 12a Abs. 1 Satz 1 ApoG). Obwohl damit ein erheblicher Mehraufwand für den Apotheker verbun-den ist, sieht das Gesetz kein zusätzliches Entgelt vor (Landesberufsgericht für Heilberufe aaO Rn. 27 f; Wesser aaO Rn. 151). Der Gesetzgeber ist vielmehr davon ausgegangen, der Versorgungsapotheker sei typischerweise “der” Liefe-rant des Heims und seiner Bewohner, so dass die Belieferung durch den Apo-theker den finanziellen Ausgleich für die zusätzlichen Kontroll- und Beratungs-pflichten darstelle (Landesberufsgericht für Heilberufe aaO Rn. 28, 33 f, s. auch VG Darmstadt, Urteil vom 2. März 2011 – 4 K 1759/09.DA, BeckRS 2012, 52199 = juris Rn. 26).
- 19 -
(3) Die gesetzliche Regelung in § 12a ApoG verfolgt somit eine doppelte Zielrichtung: Einerseits will der Gesetzgeber den Heimen im Sinne des § 1 HeimG einen sachkundigen Apotheker zur Seite stellen, der die “Heimapothe-ke” kostenlos führt und die Mitarbeiter des Heims berät. Andererseits soll der Apotheker für den zusätzlichen und nicht abgegoltenen Aufwand einen (poten-tiellen) finanziellen Ausgleich dergestalt erhalten, dass er die Heimbewohner im Rahmen eines auf längere Dauer angelegten Vertragsverhältnisses mit Arznei-mitteln beliefert und ihnen gegenüber ein (absatzsteigerndes) Vertrauensver-hältnis aufbaut, das sich aus dem engen und häufigen Kontakt ergibt (Landes-berufsgericht für Heilberufe aaO Rn. 30; Laskowski aaO S. 283).
After all, § 12a ApoG does not just protect the home residents and their bearers. Rather, the standard also takes into account the financial compensation of the pharmacist for the extra effort that has to be made and wants to give apo-theker the concrete opportunity to gain additional profit by increasing the sales of medicines. Accordingly, the agreement of a longer (in this case six months) period of notice serves not only to ensure the safety of medicines for the benefit of the resident, but also the legitimate interests of the pharmacist. In addition to supplies of pharmaceuticals, this includes numerous contractual and legal obligations under the supply contract, the fulfillment of which may require financially complex dispositions. By agreeing to a longer period of notice, the protection needs of the pharmacist's economic interests are also adequately taken into account.
31
32
- 20 -
b) According to § 252 sentence 2 BGB in conjunction with § 287 para. 1 ZPO, the appraisal of damage by the district court is not objectionable. The Court of Appeals has not made any differing findings. The defendant has not made any objections.
aa) Das Landgericht hat unter Zugrundelegung des jeweils im ersten Halbjahr der Jahre 2011 bis 2013 erzielten Rohgewinns und unter Berücksichti-gung einer eher rückläufigen Tendenz den im ersten Halbjahr 2014 entgange-nen Gewinn auf 15.000 € geschätzt. Davon hat es im Wege der Vorteilsausglei-chung 1.300 € für ersparte Bürokosten abgezogen. Es lagen somit hinreichende Anknüpfungstatsachen vor, die eine Beurteilung ermöglichten, wie die Dinge sich weiterentwickelt hätten. Dabei ist zu berücksichtigen, dass an die Darle-gung solcher Anknüpfungstatsachen keine zu hohen Anforderungen gestellt werden dürfen. Eine Schätzung nach § 287 Abs. 1 ZPO scheidet nur dann aus, wenn mangels greifbarer Anhaltspunkte eine Grundlage für das Urteil nicht zu gewinnen ist und das richterliche Ermessen vollends “in der Luft hängen” würde (z.B. BGH, Urteil vom 21. Januar 2016 – I ZR 90/14, BeckRS 2016, 10542 Rn. 26 mwN).
bb) Soweit die Beklagte meint, die Klägerin könne “unter normativen Ge-sichtspunkten” ihren entgangenen Gewinn nicht auf der Basis einer bis zum 30. Juni 2014 fortgesetzten Alleinversorgung berechnen, da andernfalls das Verbot der Bestandsgarantie umgangen würde, folgt dem der Senat nicht.
33
34
35
- 21 -
Zum einen sollte nach den nicht angegriffenen Feststellungen der Vor-instanzen die neue Versorgungsapotheke nicht neben die Klägerin, sondern an deren Stelle treten, so dass eine Abgrenzung der Zuständigkeitsbereiche nach § 12a Abs. 1 Satz 3 Nr. 5 ApoG nicht in Betracht kam. Zum anderen erfordert die – grundsätzlich zulässige (§ 12a Abs. 1 Satz 3 Nr. 5 ApoG) – Übertragung eines Teiles der Versorgung der Heimbewohner an eine andere Apotheke, dass das Einvernehmen der Beteiligten über die Abgrenzung der Zuständigkeitsbe-reiche erzielt wird oder eine Teilkündigung der bisherigen “Heimapotheke” er-folgt (Wesser aaO Rn. 88). Dafür, dass für den Zeitraum vom 1. Januar bis zum 30. Juni 2014 zwischen den Parteien und einem weiteren Apotheker eine ent-sprechende Einigung zustande gekommen wäre, ist nichts vorgetragen. Für eine (hypothetische) Teilkündigung der Beklagten gegenüber der Klägerin hätte gleichfalls die Frist des § 12 Abs. 2 des Versorgungsvertrags gegolten, so dass eine solche Kündigung ebenfalls nicht vor Ablauf des 30. Juni 2014 wirksam geworden wäre.
After the usual course of events, the plaintiff would have supplied the home until the expiry of the agreed period of notice - as in the past - on its own. The district court has therefore rightly based this course of its damage assessment.
36
37
- 22 -
III.
The judgment under appeal must therefore be set aside (§ 562 para. 1 ZPO). The case is ripe for the final decision, so that the Senate can reject the appeal of the defendant against the judgment of the district court (§ 563 para. 3 ZPO).
Herrmann Tombrink Remmert
Reiter Pohl
lower courts:
LG Hannover, decision of 24.03.2015 - 32 O 24 / 14 -
OLG Celle, decision of 11.11.2015 - 4 U 61 / 15 -

Leave a Comment

Your e-mail address will not be published. Required fields are marked with * .

G|translate Your license is inactive or expired, please subscribe again!